Arbeitskreis Gegenargumente
Termine


Donnerstag, 26.01.2017, 19:30 Uhr (pünktlich!)

Achtung, Raumänderung: Die Veranstaltung findet nicht wie üblich im Raum 211/212, sondern im Raum U20 statt.

Diskussionsveranstaltung (der regelmäßige Diskussionstermin findet 2017 jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat statt)

Fortsetzung der Diskussionsreihe über den Sozialstaat

Der gesetzliche Mindestlohn: Die Vollendung des Billiglohnstandorts D

Über den deutschen Sozialstaat erfährt man Zweischneidiges.
Auf der einen Seite ist eigentlich niemand mit ihm zufrieden: Die einen beschweren sich darüber, dass er von Flüchtlingen hunderttausendfach missbraucht wird, die hier Hartz-IV beziehen und obendrein in den Genuss unseres Gesundheitswesens kommen; andere empören sich über südosteuropäische Familien, die hier gutes deutsches Kindergeld abgreifen; kopfschüttelnd wird von zahlreichen Unternehmern berichtet, die so niedrige Löhne zahlen, dass die Empfänger auf dem Sozialamt „aufstocken“ müssen; die gesamte Rentnerschaft muss sich im Prinzip den Verdacht gefallen lassen, dass sie mit ihren derzeitigen Bezügen die Zukunft der Jugend verfrisst; und dass diejenigen, die als „Beitragszahler“ fungieren, über ihre Abgaben permanent jammern, versteht sich sowieso von selbst.
Auf der anderen Seite ist das prinzipielle Lob des Sozialstaats überhaupt nicht ausgestorben. Er gilt – gerade in seiner deutschen Fassung – als das staatlich garantierte Gegenmodell zu „Manchester“-, „Wildwest“- oder „Raubtier“-Kapitalismus. Zu richtigem Glanz gelangt er also im Schatten schlimmerer Zustände vergangener Tage und anderswo: Mit solchen Verweisen auf ungezügeltes, schieres Elend erledigt sich jeder Zweifel an der Güte des Sozialstaats deutscher Machart, auch wenn gewisse Formen der totalen Verelendung und Verwahrlosung auch bei uns inzwischen irgendwie „dazu“ gehören …
Fragt sich nur noch, wie das alles zusammenpasst. Wieso lassen sich Ge- und Missbrauch dieser feinen Einrichtung eigentlich so schwer unterscheiden? Warum ist sie für die „Beitragszahler“ immer zu teuer, und gibt für die „Leistungsempfänger“ immer zu wenig her? Und warum sind sich trotzdem alle einig, dass der Sozialstaat im Prinzip eine feine, nämlich unbedingt notwendige Sache ist?
Unsere These: Die Antwort ergibt sich nicht aus den immer neu reformierten politischen Töpfen, Hebeln und Institutionen der Sozialpolitik und schon gar nicht aus den paar immer gleichen, trostlosen Umgangsweisen der Betroffenen mit ihrer jeweiligen Lage. Sondern daraus, was – nämlich welche Einkommensquelle – der Staat, der soziale, da unter seine Fuchtel nimmt und mit welchem Zweck.
Auf dem nächsten Treffen unserer Diskussionsreihe zum Sozialstaat am 26.01.17 wollen wir uns dem Mindestlohn widmen.

Im EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80 RGB, U-Bahn Haltestelle Theresienwiese (U4/U5), Raum U20
Anfahrt siehe auch hier.

Plakat hier

Flyer hier


Lesetipps:

GEGENSTANDPUNKT 4-16

Gesundheit – ein Gut und sein Preis

Sabine Predehl / Rolf Röhrig

Die vorliegende Schrift

– erklärt, warum man so viel für seine Gesundheit tun muss, nämlich wodurch sie dauernd gefährdet und geschädigt wird.
– bestimmt den Fehler, den sich die medizinische Wissenschaft in der theoretischen Behandlung der gar nicht unbekannten gesellschaftlichen Krankheitsursachen leistet; sie benennt die affirmative Stellung zum System der Konkurrenz, die diesem Fehler zugrunde liegt, und zeigt die Konsequenz, mit der dieser Fehler in eine moralische Begutachtung der populärsten Krankheiten und ihrer Ursachen einmündet. Sie befasst sich außerdem speziell mit der Logik der wissenschaftlichen Pathologie des Seelenlebens sowie mit dem paradoxen Erklärungsmuster der Alternativ- oder „Komplementärmedizin“.
– befasst sich mit der medizinischen Praxis und dem vertrackten Verhältnis zwischen privatem Bedürfnis nach medizinischer Hilfe und allgemeinem Interesse an funktionstüchtigen Bürgern, also mit dem herrschenden Zweck, dem das von Staats wegen institutionalisierte Gesundheitswesen dient.
– würdigt das Geschäft mit der Gesundheit und das ebenso absurde wie erfolgreiche Bemühen des modernen Gemeinwesens, die Gesundheitsversorgung eines ganzen Volkes als Geschäftsfeld zu organisieren, dessen Finanzierung die Versorgten überfordert, also Nachhilfe durch staatliche Gewalt benötigt.

Erhältlich im Buchhandel und direkt beim Gegenstandpunkt-Verlag

Das Finanzkapital

Peter Decker / Konrad Hecker / Joseph Patrick

Das Buch ist eine Neufassung der Artikel über das Finanzkapital, die in der Politischen Vierteljahreszeitschrift GegenStandpunkt in den Jahren 2008 bis 2011 erschienen sind.


Der Fall Griechenland


Zuletzt geändert: Wednesday, 18-Jan-2017 17:27:53 CET
Angaben gemäß § 5 TMG: Theo Wentzke, Böblinger Str. 135, 70199 Stuttgart