Arbeitskreis Gegenargumente
Termine


Donnerstag, 23.02.2017, 19:30 Uhr (pünktlich!)

Diskussionsveranstaltung (der regelmäßige Diskussionstermin findet 2017 jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat statt)

Fortsetzung der Diskussionsreihe über den Sozialstaat

Das öffentliche Gesundheitswesen – Medizin für alle Mitglieder der Klassengesellschaft (Teil II)

In unserer hochmodernen Wohlstandsgesellschaft sind an sich überhaupt nicht lebensbedrohliche Krankheiten existenzgefährdend.
Erstens haben die vielen „Wohlstandsbürger“, die hierzulande Lohn für Leistung beziehen, ohne ihre Gesundheit nichts zu verkaufen und daher nichts zum Leben.
Zweitens paart sich dieser jedermann bekannte Umstand mit der Peinlichkeit, dass eben diese Vielen in aller Regel nicht so viel Einkommen beziehen, dass sie sich im Krankheitsfalle überhaupt die Versorgung leisten könnten, die sie brauchen.
Dass nach der drittens ein dauerhafter, sogar wachsender Bedarf besteht, ist ebenfalls bekannt, genauso wie die Härten eines Erwerbsalltags, von dem alle wissen, dass er „stresst“, „schlaucht“, „ausbrennt“ usw. und insgesamt eine Frage des Aus- und Durchhaltens ist.

Von all dem geht der Staat einfach aus, als ob er sonst nichts damit zu tun hätte. Er organisiert die medizinische Versorgung, so dass zumindest der Durchschnitt der arbeitenden Mehrheit seinem Erwerb überhaupt dauerhaft nachgehen kann. Dabei macht er sich zum Subjekt der Zuteilung von Gesundheitsleistungen und legt, dauernd reformbedürftig, fest, wer worauf einen Anspruch erheben darf. Die Bezahlung dieser Versorgung organisiert er auch, nämlich per Zwang aus den Taschen derer, von deren chronischem Mangel an Geld er ebenfalls felsenfest ausgeht. Und wie es sich in seiner freien Marktwirtschaft gehört, macht er die Wiederherstellung der Gesundheit zu einem stattlichen Geschäft am Standort D, das deswegen seine Finanzierungsquelle systematisch überstrapaziert.

Wer sich an solchen Härten stört und fordert, „Gesundheit darf keine Ware sein“, der unterstellt diesen riesigen Bedarf nach Gesundheitsversorgung. Der geht selbstverständlich davon aus, dass diejenigen, die am dringendsten darauf angewiesen sind, sich die Hilfe in genau dem Maße nicht leisten können, wie sie sie nötig haben. Der akzeptiert, dass ohne die sozialstaatlich organisierte Gesundheitsversorgung das Leben in der Konkurrenzgesellschaft für die Mehrheit der „Wohlstandsbürger" überhaupt nicht dauerhaft auszuhalten ist, wenn er sich für ein „solidarisches Gesundheitssystem“ stark macht.
Davon halten wir nichts. Für den wirklichen Skandal halten wir nicht die Missstände und Defizite des Gesundheitssystems, sondern dessen Leistungen für das Gelingen einer Konkurrenzgesellschaft, das ohne den gesundheitlichen Ruin ihrer Mitglieder nicht zu haben ist.

Im EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80 RGB, U-Bahn Haltestelle Theresienwiese (U4/U5), Raum 211/212
Anfahrt siehe auch hier.

Plakat hier

Audio-Tipp zum Thema: Gesundheit - ein Gut und sein Preis (Buchvorstellung)


Lesetipps:

GEGENSTANDPUNKT 4-16

Gesundheit – ein Gut und sein Preis

Sabine Predehl / Rolf Röhrig

Die vorliegende Schrift

– erklärt, warum man so viel für seine Gesundheit tun muss, nämlich wodurch sie dauernd gefährdet und geschädigt wird.
– bestimmt den Fehler, den sich die medizinische Wissenschaft in der theoretischen Behandlung der gar nicht unbekannten gesellschaftlichen Krankheitsursachen leistet; sie benennt die affirmative Stellung zum System der Konkurrenz, die diesem Fehler zugrunde liegt, und zeigt die Konsequenz, mit der dieser Fehler in eine moralische Begutachtung der populärsten Krankheiten und ihrer Ursachen einmündet. Sie befasst sich außerdem speziell mit der Logik der wissenschaftlichen Pathologie des Seelenlebens sowie mit dem paradoxen Erklärungsmuster der Alternativ- oder „Komplementärmedizin“.
– befasst sich mit der medizinischen Praxis und dem vertrackten Verhältnis zwischen privatem Bedürfnis nach medizinischer Hilfe und allgemeinem Interesse an funktionstüchtigen Bürgern, also mit dem herrschenden Zweck, dem das von Staats wegen institutionalisierte Gesundheitswesen dient.
– würdigt das Geschäft mit der Gesundheit und das ebenso absurde wie erfolgreiche Bemühen des modernen Gemeinwesens, die Gesundheitsversorgung eines ganzen Volkes als Geschäftsfeld zu organisieren, dessen Finanzierung die Versorgten überfordert, also Nachhilfe durch staatliche Gewalt benötigt.

Erhältlich im Buchhandel und direkt beim Gegenstandpunkt-Verlag

Das Finanzkapital

Peter Decker / Konrad Hecker / Joseph Patrick

Das Buch ist eine Neufassung der Artikel über das Finanzkapital, die in der Politischen Vierteljahreszeitschrift GegenStandpunkt in den Jahren 2008 bis 2011 erschienen sind.


Der Fall Griechenland


Zuletzt geändert: Monday, 13-Feb-2017 16:39:51 CET
Angaben gemäß § 5 TMG: Theo Wentzke, Böblinger Str. 135, 70199 Stuttgart