Arbeitskreis Gegenargumente
Termine


Donnerstag, 25.05.2017, 19:30 Uhr (pünktlich!)

Diesmal wieder im Raum 211/212

Fortsetzung der Diskussionsveranstaltung (der regelmäßige Diskussionstermin findet 2017 jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat statt)

Trumps „America first“ gegen den Rest der Welt:
Klarstellungen über die Schönheiten der Weltwirtschaft

Jeder vernünftige Mensch in Deutschland ist erschüttert über Trumps Ankündigung, deutschen Autokonzernen mit Strafzöllen ihr Amerika-Geschäft zu versauen – weil wirtschaftliche Vernunft nämlich darin besteht, die Gewinne dieser Konzerne aus ihrem US-Geschäft für ein Menschenrecht zu halten, für dessen Achtung die westliche Wertegemeinschaft doch wohl dazusein hat.

Jeder global denkende Mensch ist erschüttert über die Pläne Trumps, TTIP nicht zu vollenden – wo doch die Vollendung des Jahrtausend-Projekts „Globalisierung“ mit TTIP darin bestehen soll, deutsch-europäische Ansprüche auf die Gestaltung des gesamten Globus unter Zuhilfenahme amerikanischer Potenzen ein für allemal unwidersprechlich zu machen.

Entsetzen muss sich zudem jeder Europäer über die Abschätzigkeit, mit der Trump über die EU als gegen die USA gerichtetes Konkurrenzprojekt urteilt und entsprechend handelt – ist es doch gute europäische Sitte, den mit der EU und ihrem Euro verbissen geführten Kampf gegen das Monopol der USA in Sachen Weltwirtschaftsordnung und Weltgeld stets als Beitrag zur gemeinsam beaufsichtigten Weltordnung des Kapitals zu betreiben und anzupreisen.
Usw.
Wer nicht vernünftig, global und europäisch vor- und verurteilen will, sondern zur Abwechslung die Lust verspürt, Trumps Politik zu beurteilen, der darf sich auf unserer Veranstaltung darüber aufklären lassen,
– inwiefern Trumps auffallend unökonomische Wirtschaftspolitik die konsequente Umsetzung seiner Krisendiagnose und -programmatik ist, die sich ihrer ganz grundsätzlichen Logik nach nicht sehr von den krisenmäßigen Kampfprogrammen anderer Volkstribune unterscheidet;
– inwiefern Trumps freche Verweise auf die unwiderstehliche Macht der USA zur Korrektur unliebsamer Konkurrenzverhältnisse weniger auf Trumps Ignoranz in Sachen Weltwirtschaft als auf den gewaltsamen also gewaltträchtigen Charakter der segensreichen Einrichtung namens Weltmarkt hinweist;
– inwiefern Trumps deutlich feindseliges „America first“ gerade weil alle, die es angeht, es genauso begreifen, ein deutlicher Indikator dafür ist, wie ausschließend und bis zur Unversöhnlichkeit gegensätzlich die Konkurrenz der Nationen ein Vierteljahrhundert nach der Befreiung des ganzen Globus zur Herrschaft von Eigentum und Geld offenbar ist.
Dass es einem im Zuge unserer diesbezüglichen Aufklärungen auch gründlich vergehen wird, Trumps Ekelhaftigkeiten gegenüber Fremdlingen in seinem schönen Land damit zu blamieren, dass er mit seinem Rassismus den Silicon-Valley-Milliardären, der Hotel-Branche und überhaupt allen Nutznießern von billigen Löhnen die Bilanzen versaut, garantieren wir gratis.

Im EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80 RGB, U-Bahn Haltestelle Theresienwiese (U4/U5), Raum 211/212 (2. Stock)
Anfahrt siehe auch hier.

Plakat hier

Ein Mitschnitt des kürzlich stattgefundenen Vortrags zu Trump findet sich auf soundcloud


Lesetipps:

GEGENSTANDPUNKT 1-17

Gesundheit – ein Gut und sein Preis

Sabine Predehl / Rolf Röhrig

Die vorliegende Schrift

– erklärt, warum man so viel für seine Gesundheit tun muss, nämlich wodurch sie dauernd gefährdet und geschädigt wird.
– bestimmt den Fehler, den sich die medizinische Wissenschaft in der theoretischen Behandlung der gar nicht unbekannten gesellschaftlichen Krankheitsursachen leistet; sie benennt die affirmative Stellung zum System der Konkurrenz, die diesem Fehler zugrunde liegt, und zeigt die Konsequenz, mit der dieser Fehler in eine moralische Begutachtung der populärsten Krankheiten und ihrer Ursachen einmündet. Sie befasst sich außerdem speziell mit der Logik der wissenschaftlichen Pathologie des Seelenlebens sowie mit dem paradoxen Erklärungsmuster der Alternativ- oder „Komplementärmedizin“.
– befasst sich mit der medizinischen Praxis und dem vertrackten Verhältnis zwischen privatem Bedürfnis nach medizinischer Hilfe und allgemeinem Interesse an funktionstüchtigen Bürgern, also mit dem herrschenden Zweck, dem das von Staats wegen institutionalisierte Gesundheitswesen dient.
– würdigt das Geschäft mit der Gesundheit und das ebenso absurde wie erfolgreiche Bemühen des modernen Gemeinwesens, die Gesundheitsversorgung eines ganzen Volkes als Geschäftsfeld zu organisieren, dessen Finanzierung die Versorgten überfordert, also Nachhilfe durch staatliche Gewalt benötigt.

Erhältlich im Buchhandel und direkt beim Gegenstandpunkt-Verlag

Das Finanzkapital

Peter Decker / Konrad Hecker / Joseph Patrick

Das Buch ist eine Neufassung der Artikel über das Finanzkapital, die in der Politischen Vierteljahreszeitschrift GegenStandpunkt in den Jahren 2008 bis 2011 erschienen sind.


Der Fall Griechenland


Zuletzt geändert: Wednesday, 17-May-2017 15:08:27 CEST
Angaben gemäß § 5 TMG: Theo Wentzke, Böblinger Str. 135, 70199 Stuttgart